Professor Karl Karst (*1956) studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften in Köln und schrieb bis Mitte der 80er Jahre freiberuflich für das Feuilleton der FAZ, den Kölner Stadt-Anzeiger und epd-Medien sowie für die Kulturprogramme der ARD. 1985 erhielt er seine erste Redakteursstelle in der Hörspielabteilung des Bayerischen Rundfunks.

Seit 1999 ist er (erster) Programmchef der Kulturwelle WDR 3. In dieser Funktion hat er im Jahr 2000 die „WDR 3 Kulturpartnerschaften“ geschaffen, die heute von nahezu allen Kulturradios der ARD praktiziert werden. Zu seinen bundesweit beachteten Programmprojekten gehört das „Kulturpolitische Forum WDR 3“, das seit 2003 öffentliche kulturpolitische Debatten veranstaltet und sie in ganzstündigen Sendungen linear sowie als Podcast ausstrahlt und dauerhaft zur Verfügung stellt.

Seit 1991 unterrichtet er an den Universitäten Köln, Essen, Leipzig und Siegen zu Themen des Hörens, des Rundfunks und der Medienkunst. 2001 wurde er zum Honorarprofessor für Medienwissenschaft der Universität Siegen ernannt.

Prof. Karst ist Gründer des bundesweiten Netzwerks der INITIATIVE HÖREN, dessen Vorsitz er für den WDR wahrnimmt. Als Kulturbeauftragter des Intendanten vertritt er den WDR und die ARD im Deutschen Kulturrat, im Deutschen Medienrat, im Deutschen Musikrat und in der Europäischen Rundfunkunion (EBU).